Körpermilch Odaliske, Formulierung von Olionatura

Körpermilch »Odaliske«

Körperlotion mit dem Duft von warmer Vanille, samtiger Tonkabohne, Ylang-Ylang, Jasmin und süßfruchtiger Mandarine.

Der Name dieser Körpermilch ist durch ein Bild des Malers Jean Auguste Dominique Ingres inspiriert, Die große Odaliske, das eine europäpisch anmutende Frau in einem orientalischen Ambiente zeigt. Die Duftmischung aus warmer Vanille, samtiger Tonkabohne und exotischen Blütendüften wie Ylang-Ylang, Jasmin und süßfruchtiger Mandarine ist diesem Szenario angepasst. Die Körpermilch ist leicht und ausgesprochen geschmeidig aufzutragen.

Besonders duftend wird diese Körpermilch, wenn sie Öle verwenden, in denen 2 Wochen lang zerkleinerte Vanilleschoten und 1–2 Tonkabohnen mazeriert wurden. Traumhaft! Auch mein selbst hergestelltes Tonka-Mandel-Körperöl (aus mit Abelmoschussamen und Tonkabohnen gepressten Mandeln) eignet sich hervorragend. Alternativ zu Glycerinstearat SE können Sie 3 % Emulsan verwenden.

Körpermilch Odaliske, Formulierung von Olionatura

INCI

Aqua, Rosa Damascena (Rose) Hydrosol, Prunus Amygdalus Dulcis (Sweet Almond) Oil, Cocos Nucifera (Coconut) Oil, Simmondsia Chinensis (Jojoba) Seed Oil, Mangifera Indica Seed Oil, Glyceryl Stearate, Glycerol, Punica Granatum (Pomegranate) Seed Oil, Lysolecithin, Panthenol, Benzyl Alcohol, Benzoic acid, Sorbic acid, Xanthan Gum, Lactic Acid

Menge: 100 g | O/W-Emulsion
Fettphase: 25 % | Emulgator: 4 %

vegan

Phase A

  • 7,0 g Mandelöl
  • 6,0 g Kokosöl
  • 3.0 g Jojobaöl (besonders schön als Vanillemazerat)
  • 3,0 g Mangobutter
  • 3,5 g Glycerinstearat SE

Alle Komponenten im Becherglas bei ca. 75 °C aufschmelzen. Bitte beachten Sie die empfohlenen Temperaturangaben in den jeweiligen Rohstoffportraits, wenn Sie andere Emulgatoren einsetzen. Becherglas vom Herd ziehen.

Phase B

  • 49,5 g Wasser
  • 20 g Rosenwasser
  • (alternativ 69,5 g Wasser)

Wasser auf ca. 75 °C erhitzen
(optimal auf die gleiche Temperatur wie die Emulgatoren oder geringfügig höher),

Rosenwasser hinzufügen,

Phase B zügig unter Rühren zu Phase A ins Becherglas geben, dann ca. 2–4 Minuten hochtourig emulgieren (mit Stabmixer oder KAI Blendia 2 Minuten, mit Laborrührwerk oder kräftigem Handrührgerät 4 Minuten).

Phase C

  • 2,7 g Glycerin
  • 0,3 g Cosphaderm® X 34
  • 1,0 g Lysolecithin

Cosphaderm® X 34 in Glycerin dispergieren, Lysolecithin einrühren, zu Phase A/B geben, Noch einmal ca. 30 Sekunden kräftig homogenisieren, anschließend sanft kalt rühren.

  • 2,0 g Granatapfelsamenöl
  • 1,0 g Panthenol

Wirkstoffe ergänzen, sanft kalt rühren.

Phase D

  • 1,0 g Rokonsal™ BSB-N
  • 12 Tr. ätherische Öle (Vorschlag: 3 Tr. Vanille, 1 Tr. Tonkabohne, 1 Tr. Sandelholz, 2 Tr. Ylang-Ylang, 3 Tr. Jasmin, 2 Tr. Mandarine rot)
  • Milchsäure (q. s.)

Körpermilch »Odaliske« auf Wunsch beduften, konservieren und den pH-Wert kontrollieren, bei Bedarf auf pH 5–5,4 korrigieren (Rokonsal™ BSB-N arbeitet optimal bei einem pH-Wert ≤ pH 5,4). Alle hinzugefügten Ingredienzien homogen einarbeiten.

Rohstoffe austauschen?

Alternativen zu Glycerinstearat und Lysolecithin: In diesem Konzept unterstützt Lysolecithin die Emulgierleistung von Glycerinstearat SE. Sie können statt Lysolecithin 1,5 Cetylalkohol nehmen.
Sehr schöne Emulgatoren sind (in gleicher Dosierung wie Glycerinstearat) Montanov™ L und Montanov™ 202. Das Lysolecithin können Sie belassen oder herausnehmen, Cetylalkohol ist nicht notwendig.
Die Konsistenz kann bei Änderungen schwanken und lotionartig werden, bleibt jedoch – bei Entnahme aus einer Flasche mit Lotionpumpe – gut anwendbar.

Das Mandelöl kann mit einem anderen Öl aus der Ölgruppe B-1 ausgetauscht werden. Wenn Sie den typischen Mandelduft mögen, empfehle ich Pflaumenkernöl. Buttern sind untereinander in Emulsionen leicht austauschbar. Kokosöl schenkt der Emulsion hier einen angenehmen Duft. Wenn Sie es nicht verfügbar haben, gibt Squalan oder Neutralöl (MCT-Öl) eine vergleichbare Haptik. Granatapfelsamenöl kann durch eines der anderen Öle ersetzt werden oder mit einem Wirkstofföl der Ölgruppe W-1 oder W-2. Aus Ölgruppe W-3 wäre Sanddornkernöl zu nennen; es ist jedoch selten erhältlich.

Heike
© Heike KäserOLIONATURA

Ein kostenfreier Service von Olionatura® | © Heike Käser 2007–2021