Echter Kurkuma, frische Wurzel, aufgeschnitten, Curcuma

Kurkuma

INCI: Curcuma longa

Curcuma longa, auch »indischer Safran« genannt, ist eine in Indien und Südostasien beheimatete aufrechte, bis zu einem Meter hohe krautige Pflanze mit länglichen, eiförmigen Blättern, gelben Blüten und einem großen Rhizom aus der Familie der Zingiberaceae (Ingwergewächse). Das bei uns erhältliche Kurkuma-Gewürz besteht aus der pulverisierten getrockneten Wurzel, dem Rhizom, die (vor allem in Bioläden) bisweilen frisch erhältlich ist.

Echter Kurkuma, frische Wurzel, aufgeschnitten, Curcuma

Curcuma longa

  • Familie: Zingiberaceae (Ingwergewächse)
  • Synonym(e): Gelbwurzel, Indischer Safran
  • englisch: Curcuma
  • französisch: Curcuma, Safran des Indes
  • Inhaltsstoffe: Curcumin und Curcuminderivate, bis zu 5 % ätherisches Öl, darin vor allem Sesquiterpene (davon ca. 25 % Zingiberen) und Sesquiterpenketone (Tumeron, ar-Tumeron), Borneol, α-Phellandren, Sabinen, (farbgebende) Curcuminoide, Polysaccharide (Arabinogalactane)

Es gibt neben Curcuma longa die in Java verbreitete Art Curcuma xanthorhizza, deren ätherisches Öl eine andere Zusammensetzung aufweist und medizinisch bevorzugt wird. Sie enthält ein besonderes Sesquiterpenphenol, Xanthorrhizol, das in Curcuma longa völlig fehlt.

Kosmetische Wirkung von Kurkuma

Frische Kurkuma-Wurzel hat eine stark antioxidative, entzündungshemmende, abschwellende, wundheilende und durchblutungsfördernde Wirkung. Pur oder mit Öl zu einer Paste zerrieben wird es im Ayurveda bei neurodermitischen Hautzuständen und Akne innerlich und äußerlich angewandt.

Das in Europa primär als aromatischer und stark gelb färbender Bestandteil des Currypulvers bekannte Gewürz ist zweifellos eine geschmackvolle und die Verdauung fördernde Zutat in der Küche, hat jedoch nur geringe antioxidative Wirkungen1, da der Trockungsprozess einen erheblichen Verlust an Wirksubstanzen bedeutet. Kosmetisch wertvoll sind insbesondere Extrakte aus dem frischen Rhizom, hier vor allem solche aus kurzen Wurzeln (»short turmeric«). Da diese nicht zuverlässig im Handel erhältlich sind, können Sie auf die lange Form (»long turmeric«) zurückgreifen.

Im CO2-Extrakt (INCI: Curcuma Longa Root Extract) befindet sich bis zu 90 % ätherisches Öl mit den Inhaltsstoffen alpha-Turmeron, beta-Turmeron und ar-Turmeron. Es wirkt Studien zufolge gegen spezifische Dermatophyten, die Pilzinfektionen der Haut auslösen4. Das durch Wasserdampfdestillation gewonnene ätherische Öl enthält primär Ar-Curcumene, gama-Curcumene, Zingiberene und alpha-Phelandrene.

Verwendung

Von den zuhause durchführbaren Extraktionsmethoden eignet sich die Soxhlet-Extraktion ausgezeichnet. Als optimales Lösungsmittel hat sich Ethanol (96 Vol.-%) erwiesen2. Eine Mischung aus Ethanol und Isopropylalkohol zeigte eine noch höhere Ausbeute an Curcuminoiden, ist jedoch für einen naturkosmetischen Einsatz weniger »attraktiv«.
Verwenden Sie das frisch geriebene Rhizom im Verhältnis 1:10, das bedeutet 1 Gewichtsanteil frisch geriebene Wurzel, 9 Gewichtsanteile Wasser. Bitte achten Sie auf eine Herkunft aus kontrolliert-biologischem Anbau, da gerade Gewürze aus konventionellem Anbau stark pestizidbelastet sein können.

Alternativ können Sie Kurkuma 1:10 mit der Turbo- oder Wirbelextraktion ausziehen. Auch hier verwenden Sie reines Ethanol (96 Vol-%) als Lösungsmittel.

Dosierung

EinsatzformDosierung
CO2-Extrakt0,05–2,0 %
Ätherisches Öl0,5–1 %
Wässrig-ethanolischer Extrakt
(96 Vol.-%)
3–5 %
Ölmazerat5–10 %

Quellen

  1. Padma S Vankar: Effectiveness of Antioxidant Properties of Fresh and Dry Rhizomes of Curcuma longa (Long and Short Varieties) with Dry Turmeric Spice. In: International Journal of Food Engineering, Band 4, Heft 8, 01/2008
  2. Mara E. M. Braga, Patrícia F. Leal, João E. Carvalho, M. Angela A. Meireles: Comparison of yield, composition, and antioxidant activity of turmeric (Curcuma longa L.) extracts obtained using various techniques. Journal of Agricultural and Food Chemistry, 2003 Oct 22; 51(22):6604-11
  3. Silvia Tejada, Azadeh Manayi, Maria Daglia, Seyed Fazel Nabavi, Antoni Sureda, Zohreh Hajheydari, Olga Gortzi, Hamidreza Pazoki-Toroudi, Seyed Mohammad Nabavi: Wound Healing Effect of Curcumin: A Review. In: Current Pharmaceutical Biotechnology, 2016 Jul 21.
  4. M. Jankasem, M. Wuthi-udomlert, W. Gritsanapan : Antidermatophytic Properties of Ar-Turmerone, Turmeric Oil, and Curcuma longa Preparations : Hindawi Publishing Corporation, ISRN Dermatology, Volume 2013
Heike
© Heike KäserOLIONATURA

Ein kostenfreier Service von Olionatura® | © Heike Käser 2007–2021