Hopfen © Hans Kadereit | Wikipedia

Hopfen

Entzündungshemmend und antibakteriell

INCI: Humulus lupulus

Der Hopfen ist eine ausdauernde, in Mitteleuropa heimische Schlingpflanze und gehört zu den Hanfgewächsen. Geerntet werden die weiblichen Blütenstände etwa August bis September.

Hopfen © Hans Kadereit | Wikipedia

Humulus lupulus

  • Familie: Cannabaceae (Hanfgewächse)
  • Synonym(e): Bierhopfen, Hopf, Hoppen, Hupfen
  • englisch: hop
  • französisch: Houblon
  • Inhaltsstoffe: Humulen, Myrcen, Caryophylen, Flavonoide, Bitterstoffe (Humulon, Lupulon), Gerbstoffe, Phytohormone.

Bildrechte: © Hans Kadereit

Kosmetische Wirkung von Hopfen

Hopfen wurde aufgrund seiner entzündungshemmenden und antimikrobiellen Wirkung traditionell bei schlecht heilenden Wunden und Hautentzündungen angewendet. Von allen Pflanzenteilen ist der Blütenstand des Hopfens mit der Lupulindrüse relevant, in der ca. 15–30% der Harze, ätherischen Öle, Polyphenole und andere Verbindungen lokalisiert sind, die die Wirkungen der Pflanzen prägen.

Durch seinen Gehalt an Phytohormonen wirkt er (ähnlich wie Rotklee und Traubensilberkerze) stimulierend auf die Collagenproduktion der Haut und wird gerne in Präparaten für die trockene und reife Haut eingesetzt.

Verwendung

Als wässrig-alkoholischer  Auszug (30–40 Vol.-%) aus getrockneten Hopfenblütenständen. Frische Pflanzen wirken hautreizend und können (selten) allergische Reaktionen auslösen.

Heike
© Heike KäserOLIONATURA®

Bildrechte: © Hans Kadereit

Ein kostenfreier Service von Olionatura® | © Heike Käser 2007–2021